Archiv für September 2012

Betriebsausflug in die Gaskammer –Lesung mit Bernhard Selting

Krankheitsbild Schizophrenie eine häufige und leichtfertig gestellte Diagnose während der Zeit des Nationalsozialismus, und noch dazu eine äußerst folgenschwere. Denn nicht selten war sie für den Betroffenen ein Todesurteil. So auch im Falle Peter Verhaelen, der als Matrose noch den Ersten Weltkrieg überlebt hatte, dann aber in die Fänge der Psychiatrie geriet und getötet wurde. Knapp 70 Jahre später macht sich sein Neffe, Bernhard Selting, auf, um die wahren Hintergründe von Peters Schicksal zu erfahren. Schritt für Schritt beschreibt er in der vorliegenden Familiengeschichte den grausamen Leidensweg seines Onkels durch die Euthanasie und die geschichtlichen Hintergründe, vor denen sich Peters zu kurzes Leben abspielte.

4.Oktober um 19.00 Uhr in der Scheune, Pforzheimer Str. 31, Ettlingen

Gedenkstättenfahrt nach Grafeneck mit Führung Sonntag, den 18. November

Gedenkstätte Grafeneck, Dokumentationszentrum für die Opfer der „Euthanasie“-Verbrechen im Nationalsozialismus Baden-Württemberg.
In Grafeneck begann im Jahr 1940 die sogenannte Aktion „T4″. In einem Jahr wurden hier unter nationalsozialistischer Herrschaft 10.654 Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen ermordet. Heute existiert in Grafeneck eine Gedenkstätte und ein Dokumentationszentrum zur Erinnerung an die Opfer und gegen das Vergessen in den Diskussionen der Gegenwart.

Anmeldung und Infos unter ettlinger-buendnis@gmx.de oder bei der Lesung